Autismus und die mögliche Wirkung der Hanfpflanze 

19.02.2020

Cannabis und seine mögliche Wirkung bei Autismus: 

Autisten haben oft Probleme im Alltag, weil ihre sozialen Fähigkeiten nicht so gut ausgeprägt sind wie bei anderen Menschen. 

Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise äußern kann. Man unterscheidet frühkindlichen Autismus, das Asperger-Syndrom und atypischen Autismus, die alle unter dem Begriff Autismus-Spektrum-Störung (ASS) zusammengefasst werden. Betroffene haben große Schwierigkeiten dabei, Umwelt- und Sinnesreize wahrzunehmen und zu verarbeiten. Auch das Deuten von emotionalen Signalen fällt Autisten sehr schwer, was zu Missverständnissen im sozialen Umfeld führt. Viele Autisten reagieren mit Wutausbrüchen oder sogar selbstverletzendem Verhalten.

Um die Probleme, die die Entwicklungsstörung für Betroffene mit sich bringt, zu lindern, gibt es einige Behandlungsansätze. Dazu gehört Verhaltenstherapie oder aber Medikamente. Auch Inhaltsstoffe in Cannabis sollen Betroffenen helfen. Etwa Cbd Öl, das Überempfindlichkeit gegen Lärm, körperliche Empfindungen und Gerüche lindert, die bei autistischen Patienten selbstverletzendes oder hyperaktives Verhalten auslösen können.

THC und CBD gegen Wutausbrüche - wann Cannabis bei Autismus helfen kann

Wie das US-amerikanische Portal Hytiva berichtete, fand das Autism Research Institute heraus, dass autistische Kinder von der medizinischen Anwendung von Cannabis profitieren können. So sollen Präparate mit den Inhaltsstoffen THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) aus der Hanfpflanze aggressives Verhalten und Angst lindern, bei Panikstörungen und Wutausbrüchen helfen und selbstverletzendem Verhalten vorbeugen.

So berichtet Hytiva, dass in einigen US-amerikanischen Staaten CBD-Öl aus der Hanfpflanze für autistische Kinder in Ausnahmefällen zugelassen ist, nachdem Eltern eine Petition dafür eingereicht hatten.

Medizinisches Marihuana: Nutzen bei Lethargie und Reizbarkeit

Im US-Bundesstaat Colorado ist der Einsatz von medizinischem Marihuana als Medikament gegen Autismus-Symptome seit Kurzem zugelassen, wie die Hannoversche Allgemeine berichtete. Der Bundesstaat hatte im Jahr 2018 eine Studie in Auftrag gegeben, die den Nutzen von medizinischem Marihuana bei Hyperaktivität, Lethargie, Tourette-Attacken und Reizbarkeit belegt hatte.

Nicht nur immer mehr Studien, auch Erfahrungsberichte zeigen dem Portal Hytiva zufolge positive Wirkung von cannabisbasierter Arznei auf Betroffene. So gab dem Portal Forbes zufolge eine Mutter ihren autistischen Sohn Marinol, eine synthetischen Form von Cannabis. Der Effekt war enorm: So hörte ihr Sohn auf, sich selbst zu verletzen, indem er etwa seinen Kopf gegen Dinge schlug.

Soziale Situationen und Veränderungen überfordern

Die richtige Behandlung bei Autismus ist deshalb so wichtig, weil Betroffene oft selbst einen enormen Leidensdruck verspüren. Folgende Merkmale sprechen für Autismus, wie Autismus  e.V., der Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus aufführt:

  • Betroffene können soziale und emotionale Signale schwer einschätzen.
  • Ihre Reaktion auf Gefühle anderer Menschen ist selten angemessen.
  • Soziale Situationen überfordern Betroffene oft und sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen.
  • Die Entwicklung der Sprache ist oft beeinträchtigt.
  • Menschen mit Autismus fallen oft durch eingeschränkte, sich wiederholende und stereotype Verhaltensmuster, Interessen und Aktivitäten auf.
  • Auch motorische Auffälligkeiten wie Schaukeln, Wedeln, Kreiseln von Dingen sind typisch bei Autismus.
  • Auf Veränderungen - seien es Einrichtung, Kleidung, Abläufe - können Autisten sehr heftig reagieren.
  • Menschen mit Autismus neigen auch zu psychischen Begleitstörungen wie übergroße Befürchtungen, Phobien, Schlaf- und Essstörungen.
  • Wutausbrüche und fremd- oder selbstverletzendes Verhalten kann bei autistischen Menschen oft beobachtet werden.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung und sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung, oder Verhütung von Krankheiten gedacht.Sie ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung, oder Beendung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeit oder Schäden die Sie aus der Anwendung oder hier dargestellten Informationen oder Produkte ergeben.Alle Texte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Informationen garantiert werden.