Was Sie über CBD wissen sollten...

CBD macht nicht "high"


Egal wieviel CBD man zu sich nimmt - es wird einen nicht "high" machen. Anders als THC ist CBD nicht psychoaktiv, so dass man es nehmen kann ohne gleich den Himmel zu küssen. Wenn man CBD-reiche Cannabis Sorten raucht, wird die kleine Menge THC darin einen natürlich nicht berauschen, auch bei der Verwendung eines reinen CBD Ergänzungsmittels muss man sich darüber keine Sorgen machen.


Cannabinoide & Rezeptoren?

Ein Cannabinoid ist ein Stoff, der sich an einen Cannabinoid Rezeptor binden kann. Es gibt zwei Typen: CB1 und CB2 Cannabionid Rezeptoren sind ein Teil des menschlichen Körpers und beeinflussen verschiedene physiologische Prozesse, wie z.B Appetit, Schmerzgefühl, Stimmungen und das Gedächnis.


Was sind Terpene im CBD Öl?

Terpene kommen am häufigsten in Naturprodukten vor.

Sie haben diverse und sehr unterschiedliche Funktionen bei Pflanzen.

In Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel sind Terpene vor allem von Bedeutung aufgrund des Duftes und der Aromen die sie abgeben.

Das Aroma der verschiedenen Hanfpflanzen wird durch die jeweiligen Terpene bestimmt.

Das ist genau wie bei Zitrusfrüchten und vielen anderen Kräutern und Gewürzen.


Wie ist die Wirkungsweise von CBD? 


Cannabis wird eine entspannende, angstlösende, und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt, was auch immer öfter durch Öffentliche Studien bestätigt wird.

Bekannt sind auch die Wirkungen als Zellschutz durch die Bindung freier Radikale sowie die hemmende Wirkung auf die unregulierte Zellvermehrung.

Diese Wirkungsweisen werden in der Gastroenterologie und Onkologie sowie in der Schmerztherapie bereits mit Erfolg genutzt.


Anwendungsbereiche, effektive Vorbeugung bzw. Behandlung?

Von Entzündungen und Übelkeit , Diabetes, Alkoholismus, Belastungssyndrome, Schizophrenie, Arthritis, Multi Sklerose, ADHS, Epilepsie, Migräne, Erkrankungen der Herzkranzgefäßen en, es wirkt antipsychotisch gegen Ängste und sogar als schmerzstiller gegen Muskelkrämpfen oder Nervenschmerzen, Appetitlosigkeit, allgemeine chronische Schmerzen...



 CBD ist nachweislich eine Hilfe bei einer breiten Palette von Beschwerden

Obwohl offiziell nicht als Medikament anerkannt, haben Studien gezeigt, dass CBD bei einer ganzen Reihe von verschiedenen Krankheiten von Nutzen ist. Dazu gehören Epilepsie, Angststörungen, Schlafstörungen, Übelkeit, Psychose, Depression, entzündliche, neurodegenerative Erkrankungen und sogar Krebs. Aber verlasst Euch nicht einfach nur auf unser Wort - startet eine schnelle Suche auf Google und Ihr werdet viele Studien finden, in denen CBD untersucht wurde. Diese Substanz ist so vielversprechend, dass GW Pharmaceuticals, das Unternehmen hinter dem weltweit ersten THC Spray, im Begriff ist CBD als zugelassenes pharmazeutisches Medikament zur Behandlung von Epilepsie auf den Markt zu bringen.



                                                       Quelle: Hanfjournal.de /    Hanf Shop Wunderland