Mögliche alternative gegen Allergien 

Natürliche Möglichkeiten bei Allergien - Mikronährstoffe und CBD

Der Frühling erweist sich für jeden 4. Österreicher als Jahreszeit mit einer quälenden Kehrseite: Sie leiden an einer Pollenallergie. Juckende, tränende Augen, laufende Nase und Atemnot sind nur einige der möglichen Symptome. Im Folgenden wollen wir klären, wie Hanftropfen den Bedarf an chemischen Allergie-Mitteln senken und eine Behandlung unterstützen können.

Wie entsteht eine Allergie?

Bei Allergien tricksen harmlose Stoffe aus der Umgebung (z.B. Pollen, Tierhaare, ...) unser Immunsystem aus. In Folge dessen hält es sie für schädlich und reagiert mit einer übertriebenen Abwehrreaktion. Dabei schüttet unser Immunsystem Histamin aus und das führt zu den unangenehmen Symptomen einer Allergie: laufende Nase, geschwollene Nasenschleimhaut, Niesen, Juckreiz, sowie tränende und gereizte Augen. Eine unbehandelte Allergie kann zu Folgeerkrankungen wie Asthma bronchiale führen. Cannabidiol (CBD) aus dem Hanföl beeinflusst das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend. Dadurch werden die typischen Symptome einer Allergie gelindert.

ANZEIGE

Wie die Schulmedizin Allergien behandelt

Meistens werden vom Arzt Medikamente wie Antihistaminika verschrieben. Dabei handelt es sich um Wirkstoffe, die die Ausschüttung von Histamin, das die unangenehmen Allergiesymptome verursacht, verhindern. Mögliche Nebenwirkungen sind Müdigkeit, eingeschränktes Reaktionsvermögen, Schwindel, Kopfschmerzen und Mundtrockenheit.

Reichen Antihistaminika nicht aus, um die Allergie in den Griff zu bekommen, werden Medikamente mit Kortison verordnet. Dadurch wird bei längerer Einnahme aber u.a. der Vitamin D-Spiegel negativ beeinflusst. In Folge dessen können erhebliche Nebenwirkungen wie Muskel- und Knochenschwund, erhöhter Blutdruck und Diabetes auftreten.

Hanföl, die pflanzliche Alternative gegen Allergie

Der Inhaltstoff Cannabidiol (CBD) im Hanföl hat sich als nützlich erwiesen, um typische Beschwerden bei Allergien abzuschwächen bzw. diesen vorzubeugen. Da dabei keine berauschenden Auswirkungen zu befürchten sind, unterliegen Hanftropfen in Österreich auch nicht den suchtmittelrechtlichen Bestimmungen. Darüber hinaus ist die Einnahme ist legal.

Wie hilft CBD gegen Allergien?

CBD wirkt entzündungshemmend:

Allergische Beschwerden können immer dann entstehen, wenn Allergene mit der Atemluft in die Schleimhaut gelangen und eine allergische Reaktion auslösen. Dabei werden Entzündungsstoffe ausgeschüttet. In der Folge schwillt die Haut an, Sekret (Flüssigkeit) wird produziert, Juckreiz setzt ein, Quaddeln entstehen oder die Atemwege verengen sich.

Die entzündungshemmende Wirkung von CBD kann hier einen positiven Effekt erzielen. Zum Beispiel verhindert CBD das Schließen der Atemwege. Somit schützt es vor einer verstopften Nase und Husten und Atembeschwerden werden gelindert. Ebenso sind diese Effekte auch bei Asthma hilfreich.

CBD stärkt die Nerven und verbessert die Schlafqualität:

Allergiker berichten immer wieder davon, dass Stress, Angstzustände und depressive Verstimmungen ihre allergischen Symptome verschlimmern.
CBD steigert die Ausschüttung von Serotonin (Glückshormon). In der Folge verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden und der Körper wird widerstandsfähiger gegen Stress. Zusätzlich führen Hanftropfen zu einem äußerst erholsamen Schlaf.

Wie werden Hanftropfen eingenommen?

Die Wirksamkeit von CBD ist bei jedem Menschen verschieden. Wir empfehlen mit einer niedrigen Dosierung zu beginnen und die Menge dann langsam kontinuierlich zu steigern, bis sich eine Verbesserung einstellt.

Zusammenfassung über den Einsatz von CBD gegen Allergien:

Allergiker leiden je nach Auslöser unter starkem Schnupfen, Husten, Asthma, Augenentzündungen, Darmproblemen oder Hautekzemen. Im Verlauf können sich aus Allergien auch Erkrankungen wie Asthma und Neurodermitis entwickeln.
Durch die stark entzündungshemmende Wirkung kann CBD Allergikern helfen, die typischen Symptome einer Allergie abzuschwächen bzw. diesen vorzubeugen. Gleichzeitig wirken Hanftropfen beruhigend und entspannend und machen den Körper unempfindlicher gegen Stress. Damit sind sie eine wertvolle Alternative, um eine Allergiebehandlung zu unterstützen, Allergieschübe zu reduzieren und den Bedarf an chemischen Allergiemittel so gering wie möglich zu halten.

  1. Quellen: Arnold JC, Hone P, Holland ML, and Allen JD (2012) CB2 and TRPV1 receptors mediate cannabinoid actions on MDR1 expression in multidrug resistant cells. Pharmacol Rep 64:751-757.
    Bisogno T, Hanus L, DePetrocellis L, Tchilibon S, Ponde DE, Brandi I, Moriello AS, Davis JB, Mechoulam R, and Di Marzo V (2001) Molecular targets for cannabidiol and its synthetic analogues: effect on vanilloid VR1 receptors and on the cellular uptake and enzymatic hydrolysis of anandamide. Br J Pharmacol 134:845-852.
    Burstein S (2015) Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation. Bioorg Med Chem 23:1377-1385.
    Burstein SH and Zurier RB (2009) Cannabinoids, endocannabinoids, and related analogs in inflammation. AAPS J 11:109-119.
    Cantarella G, Scollo M, Lempereur L, Saccani-Jotti G, Basile F, and Bernardini R (2011) Endocannabinoids inhibit release of nerve growth factor by inflammation-activated mast cells. Biochem Pharmacol 82:380-388.
    Costa B, Giagnoni G, Franke C, Trovato AE, and Colleoni M (2004) Vanilloid TRPV1 receptor mediates the antihyperalgesic effect of the nonpsychoactive cannabinoid, cannabidiol, in a rat model of acute inflammation.Br J Pharmacol 143:247-250.
    De Petrocellis L, Ligresti A, Moriello AS, Allarà M, Bisogno T, Petrosino S, Stott CG, and Di Marzo V (2011)Effects of cannabinoids and cannabinoid-enriched Cannabis extracts on TRP channels and endocannabinoid metabolic enzymes. Br J Pharmacol 163:1479-1494.
    Iannotti FA, Di Marzo V, and Petrosino S (2016) Endocannabinoids and endocannabinoid-related mediators: targets, metabolism and role in neurological disorders. Prog Lipid Res 62:107-128.
    Iannotti FA, Hill CL, Leo A, Alhusaini A, Soubrane C, Mazzarella E, Russo E, Whalley BJ, Di Marzo V, andStephens GJ (2014) Nonpsychotropic plant cannabinoids, cannabidivarin (CBDV) and cannabidiol (CBD), activate and desensitize transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1) channels in vitro: potential for the treatment of neuronal hyperexcitability. ACS Chem Neurosci 5:1131-1141.
    Karsak M, Gaffal E, Date R, Wang-Eckhardt L, Rehnelt J, Petrosino S, Starowicz K, Steuder R, Schlicker E,Cravatt B, et al. (2007) Attenuation of allergic contact dermatitis through the endocannabinoid system. Science316:1494-1497.