Schlafstörungen - Ein und Durchschlafhilfe

18.05.2020

CBD ist als alternativ Schlafmittel einzigartig, weil es auf drei verschiedenen Ebenen wirkt. Es lindert Ängste, die den Beginn des Schlafes verzögern, es lindert Schmerzen, die den Schlaf unterbrechen, und es fördert ein Wohlgefühl, das einen tieferen Schlaf ermöglicht. 

Zitert von Dr. Steven Zodkoy welcher Experte auf dem Gebiet CBD ist.


Was genau ist eine Schlafstörung und wann gefährdet eine Störung die Gesundheit?

Schlaflosigkeit ist eine weit verbreitete Schlafstörung, die landesweit Millionen von Menschen betrifft. Die Symptome bestehen in der Regel aus:

  • Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • Schwierigkeiten beim Durchschlafen
  • einem Gefühl nicht ausgeruht zu sein
  • Energiemangel und Arbeitseffizienz
  • Muskelkater
  • Depressionen
  • Reizbarkeit
  • Restless Leg Syndrom (RLS)
  • Schlafapnoe
  • Albträume

Schlaflosigkeit beeinträchtigt fast immer die allgemeine Lebensqualität. Die Erkrankung hängt oft mit schlechten Schlafgewohnheiten, oder Bewegungsmangel zusammen, kann aber auch Angstzuständen, Depressionen oder sogar chronischen Erkrankungen zugrunde liegen.

Menschen können entweder kurzzeitige Schlafstörungen haben, die einige Tage oder Wochen andauern, oder langfristige Schlafprobleme, die einen Monat andauern. Eine länger andauernde Schlafstörung gefährdet auch die allgemeine Gesundheit.


Warum kommt es zur Schlafstörung?

Schlafstörung - Viele Faktoren können dazu beitragen, dass Sie keine gute Nachtruhe haben. Das kann zu Beispiel durch chronische Erkrankungen sein, psychischer Stress , Depressionen oder übermäßige Ängstlichkeit vor äußeren Situationen. Auch beruflicher Stress kann zur Schlafstörung führen.

Körperliche Faktoren spielen bei Schlafstörungen ebenfalls eine wichtige Rolle. Körperschmerzen, Kopfschmerzen oder allgemeine Schmerzen können den friedlichen Schlaf leicht stören oder verhindern. Häufig können Umweltfaktoren wie Lärm oder Licht zu Schlafstörungen führen, ebenso wie eine Störung des 24-Stunden-Rhythmus der Körperprozesse zum Beispiel durch Schichtarbeit oder Jetlag. Auch Probleme wie das Restless Leg Syndrom (RLS) machen das Einschlafen zum Problem. 

CBD das Hintertürchen zum Schlaf

Cannabidiol (CBD) bekämpft die Hauptursachen von Schlaflosigkeit. Cannabidiol wird eine Vielzahl von Wechselwirkungen mit dem körpereigenen System nachgesagt. Dadurch werden immer mehr Schlafgeplagte auf das natürliche Mittel aufmerksam. Im menschlichen Nervensystem gibt es eine Gruppe von Rezeptoren, die viele verschiedene Funktionen regulieren. Dazu gehören zum Beispiel die Stress- und Angstreaktion, die Körpertemperatur und die allgemeine Stimmung. Wenn CBD mit diesen Rezeptoren interagiert, verbessert es die Art und Weise, wie unser Körper diese Funktionen reguliert, um ein Gleichgewicht im gesamten Körper herzustellen.

Alternativ lindert CBD nicht die Schlafstörung durch Sedierung des Körpers, sondern durch die Bekämpfung der Ursachen von Schlaflosigkeit wie Angstzustände, Stress und chemisches Ungleichgewicht.

Schließlich leiden viele Menschen unter Ein- und Durchschlafstörungen infolge von Ängsten und Stress. Durch die beruhigende Wirkung könnte CBD dabei helfen, die Einschlafphase zu verkürzen und das nächtliche Aufwachen zu reduzieren.

Auch Schmerzen stellen Betroffene vor eine große Heraus­forderung, wenn es um die Nachtruhe geht. Chronische Beschwerden wie Rückenschmerzen verhindern schnelles Einschlafen und können nächtliche "Wachzeiten" begünstigen. CBD soll sich - Erfahrungsberichten zufolge - schmerzlindernd auswirken. Dadurch gelingt es, leichter in den Schlaf zu finden und einen stabilen Schlafrhythmus beizubehalten, auch dann, wenn kein spezifischer Effekt auf den Tag-Nacht-Rhythmus ausgeübt wird. In kleineren Dosen stimuliert CBD die Wachheit und reduziert die Tagesmüdigkeit, was für die Tagesleistung und für die Stärke und Konsistenz des Schlaf-Wach-Zyklus wichtig ist.

CBD kann helfen, die REM-Verhaltensstörung bei Parkinson-Patienten zu reduzieren. Die REM-Verhaltensstörung ist eine Erkrankung, die dazu führt, dass sich die Menschen während des Träumens und des REM-Schlafs körperlich verhalten. Typischerweise ist der Körper während des REM weitgehend gelähmt, ein Zustand, der als REM-Atonia bekannt ist. Diese Immobilisierung verhindert, dass Schläfer physisch auf ihre Träume reagieren. Bei einer REM-Verhaltensstörung tritt diese Lähmung nicht auf, sodass sich die Menschen frei bewegen können. Dies kann zu Schlafstörungen führen und sich selbst oder ihre schlafenden Partner verletzen. Cannabis kann auch dazu beitragen, die Schmerzen zu reduzieren und die Schlafqualität bei Parkinson-Patienten zu verbessern.

CBD kann dazu beitragen, REM-Schlafanomalien bei Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) zu verbessern.

Einnahme von Cbd Öl bei Schlafstörungen

                                                    CBD kann sowohl äußerlich angewendet als auch eingenommen werden.                                                        Die Extrakte aus der Hanfpflanze sind bei uns in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

* Cbd Vollspektrum Öl ( Aromaöl ) 5 % - 10%

* Hanf Schmierfett / Balm

Für Menschen mit Schlafstörungen wird insbesondere CBD Öl empfohlen, da es einfach angewendet werden kann und sich die Dosis anpassen lässt. Eine genaue Dosierungsanweisung kann nicht gegeben werden da kein Organismus dem anderen gleicht. 


Die Vielzahl der Produkte am Markt verwirrt Sie ?

Sie haben vielleicht schon gesehen das es eine Vielzahl an % Angaben der verschiedenster Hersteller gibt, dies kann sehr verwirrend wirken ist es aber eigentlich gar nicht. Um ein qualitativ reines Naturextrakt zu verwenden ohne die Zugabe von Zusätzen wie reine CBD Kristalle empfehle ich ein max. 10%iges Vollspektrumöl zu verwenden.

Der Unterschied liegt in der Dosierung

2 Tropfen eines 5 % igen entspricht 1 Tropfen eine 10%igen

2 Tropfen eines 10% igen entspricht 1 Tropfen eines 20%igen

Sie sehen sie können ganz gleich ob 5 oder 10% so Dosieren wie Sie es benötigen und dies zu einem Fairen Preis.


Unsere persönlichen Erfahrungen:  Da jeder Körper individuell auf bestimmte Stoffe reagiert, beginne langsam mit der ersten Dosierung.   Ein 5%iges Öl dosiere Ich bei Schlafstörungen so:  Abends vor dem zubett gehen 3 Tropfen unter die Zunge , damit es die Schleimhäute gut aufnehmen können vermeide ich es 10 Minuten etwas zu trinken und zu essen.  Ein 10%iges Öl dosiere Ich bei Schlafstörungen mit 1 Tropfen zu beginn.  Anschließend gebe ich meinem Körper 2-3 Tage bevor ich um einen Tropfen erhöhe dies mache ich bis ich den gewünschten Erfolg erziele. Außer mir verschafft meine Dosierung bereits die erwünschte Wirkung dann behalte ich diese bei.  Was passiert würde ich 10-20 Tropfen verwenden?  Alle Wirkstoffe die der Körper nicht aufnehmen kann scheidet er wieder aus. Meines Erachtens ist weniger oft mehr warum 10 Tropfen nehmen wenn 5 auch genügen?
Unsere persönlichen Erfahrungen: Da jeder Körper individuell auf bestimmte Stoffe reagiert, beginne langsam mit der ersten Dosierung. Ein 5%iges Öl dosiere Ich bei Schlafstörungen so: Abends vor dem zubett gehen 3 Tropfen unter die Zunge , damit es die Schleimhäute gut aufnehmen können vermeide ich es 10 Minuten etwas zu trinken und zu essen. Ein 10%iges Öl dosiere Ich bei Schlafstörungen mit 1 Tropfen zu beginn. Anschließend gebe ich meinem Körper 2-3 Tage bevor ich um einen Tropfen erhöhe dies mache ich bis ich den gewünschten Erfolg erziele. Außer mir verschafft meine Dosierung bereits die erwünschte Wirkung dann behalte ich diese bei. Was passiert würde ich 10-20 Tropfen verwenden? Alle Wirkstoffe die der Körper nicht aufnehmen kann scheidet er wieder aus. Meines Erachtens ist weniger oft mehr warum 10 Tropfen nehmen wenn 5 auch genügen?

Direkt vom bauern aus erster Hand

Beste Qualität und maximale Reinheit zu einem fairen Preis, damit auch Sie die wertvolle Wirkung der Hanfpflanze sicher, legal und nachhaltig für sich entdecken können.



[1] Xie, Z., Chen, F., Li, W. A., Geng, X., Li, C., Meng, X., ... Yu, F. (2017). A review of sleep disorders and melatonin. Neurological Research, 39(6), 559-565.doi:10.1080/01616412.2017.1315864

https://www.krankenkassenzentrale.de/ 

Fullbalance

net.doctor