Cannabis zur Linderung der Symptome der Chemotherapie?

12.01.2021


Cannabisstudie bestätigt Linderung der Symptome der Chemotherapie

Medizinisches Cannabis kann helfen, die Nebenwirkungen zu reduzieren, die mit den chemischen Krebsbehandlungen verbunden sind. Zu diesem Ergebnis kam eine kürzlich veröffentlichte Studie, die im US-Bundesstaat Minnesota an über 1000 Patienten durchgeführt wurde.


Das Gesundheitsministerium von Minnesota betreibt Cannabisforschung

Die Forscher aus Minnesota hatten sich im Auftrag des State Health Departments mit Cannabispatienten beschäftigt, die im medizinischen Cannabisprogramm des Bundesstaates registriert waren. Dabei wurden die Daten von über 1000 Krebspatienten zwischen dem 1. Juli 2015 und dem 31. Dezember 2017 analysiert, die gleichzeitig Chemotherapie und Cannabis als Medizin bekamen.


Cannabis reduziert die Nebenwirkungen der Chemotherapie

Bei vielen Patienten stellte sich eine signifikante Verbesserung der Symptomatik ein, die die Chemotherapie mit sich bringt. Daher berichten die Teilnehmer der Studie von einer spürbaren Reduktion von Angst, Appetitlosigkeit, Depressionen, Müdigkeit und Schlafstörungen, Übelkeit und Erbrechen und der Schmerzen. Innerhalb kurzer Zeit nach Beginn der Medikation mit Cannabis nahmen die Patienten die Linderung der Symptome wahr. Bei etwa der Hälfte der Teilnehmer reduzierte sich das Erbrechen in den ersten vier Monaten der Cannabis-Behandlung um 30 Prozent.


Die Nebenwirkungen von Medizinalhanf sind eher harmlos

Nebenwirkungen durch die Einnahme des Cannabis verspürten etwa elf Prozent. Die Symptome dieser Nebenwirkungen waren allerdings verhältnismäßig harmlos. Am häufigsten wurde über Trockenheit im Mundraum, Müdigkeit und verstärkten Appetit berichtet.


Mehr Cannabisforschung für Krebsbehandlung gefordert

Die Ergebnisse dieser Studie sollen helfen, die Forschung über den Einsatz von Cannabis bei Krebserkrankungen voranzubringen. Der Co-Autor der Studie, Dr. Dylan Zylla, Ärztlicher Direktor des Onkologie-Forschungszentrums bei HealthPartners/Park Nicollet, verlangt auf der Grundlage seiner Studie in einer Erklärung nach mehr qualitativ hochwertiger Forschung an Cannabis als Teil der Krebsbehandlung.


Auch die Opioid-Substitution mit Cannabis wird wissenschaftlich untersucht

Eine weitere Studie über Cannabis im Rahmen der Krebsbehandlung ist bereits angelaufen. Diesmal soll bei Patienten mit Krebserkrankungen in fortgeschrittenem Stadium die Wirkung von Cannabis auf den Schmerz untersucht werden. Dabei geht es hauptsächlich um die Möglichkeit Opioid-haltige Schmerzmittel ganz oder teilweise durch Cannabis zu ersetzen. Vorläufige Ergebnisse aus der laufenden Studie werden im Juni diesen Jahres erwartet.


Krebsbehandlung mit Cannabisprodukt

Am Klinikum Klagenfurt werden mehrere Hirntumor-Patienten mit einer natürlichen Substanz der Cannabispflanze, genannt Cannabidiol (CBD), behandelt. Die Ergebnisse sind laut den behandelnden Ärzten "sehr positiv".

https://kaernten.orf.at/stories/3009542/

Cannabidiol, kurz CBD, das Patienten mit schnell wachsenden Tumoren verabreicht wird, soll Krebszellen isolieren und eine Ausbreitung verhindern. Das ist zumindest das Ergebnis von Studien an Mäusen in den USA. Seit kurzem werden auch im Klinikum Klagenfurt mehrere Patienten mit CBD behandelt. "Es sind zwar nur Einzelfälle, aber diese sind sehr positiv", so Rudolf Likar, Leiter der Schmerztherapie im Klinikum Klagenfurt.



Direkt vom Bauern aus erster Hand

Sie ziehen natürliche alternativen in Erwägung? Dann sind Sie hier genau richtig. Beste Qualität und maximale Reinheit zu einem fairen Preis, damit auch Sie die wertvolle Wirkung der Hanfpflanze sicher, legal und nachhaltig für sich entdecken können.

Cbd Vollspektrum Extrakt Aromaöl 10%

Meine persönliche Dosierung:

Ich beginne morgens und abends mit je 1-2 Tropfen welche ich mithilfe der Pipette unter die Zunge tropfe. Ich vermeide es einige Minuten etwas nach zu trinken um der Mundschleimhaut die Möglichkeit zu geben das Öl gut aufzunehmen. Bei Bedarf erhöhe Ich nach 2-3 Tagen um einen Tropfen bis ich den gewünschten Effekt erzielt habe.

Den bestem Effekt kann Ich erzielen wenn ich auf meinen Körper hören

Wissen ist Macht Cbd Regional

Mein Mann und ich sehen uns nicht nur als Produzenten sondern vielmehr als Sprachrohr, wir zählen es ebenso zu unseren Aufgaben so weit es uns möglich ist Menschen aufzuklären, zu unterstützen und sie zu begleiten , was unseres Erachtens ein ganz wichtiger Punkt ist . Für uns sind Sie keine Nummer im System wir nehmen uns Zeit und versuchen mit Ihnen gemeinsam eine Lösung zu finden. Unser Ziel ist es Menschen zu ihrem Recht auf alternative Medizin zu verhelfen sowie Kliniken, Ärzte und Apotheker über die Vielfältigkeit der Cannabispflanze zu informieren und ihnen bestmöglich mit unserem Fachwissen und einem TOP aufgestellten Netzwerk zur Seite zu stehen .

Cbd Vollspektrum Extrakt Aromaöl 5%

Meine persönliche Dosierung:

Ich beginne morgens und abends mit je 3 Tropfen welche ich mithilfe der Pipette unter die Zunge tropfe. Ich vermeide es einige Minuten etwas nach zu trinken um der Mundschleimhaut die Möglichkeit zu geben das Öl gut aufzunehmen .Bei Bedarf erhöhe Ich nach 2-3 Tagen um einen Tropfen bis ich den gewünschten Effekt erzielt habe.

Den bestem Effekt kann Ich erzielen wenn ich auf meinen Körper hören. 

Quelle

Home » Hanf News » Cannabisstudie bestätigt Linderung der Symptome der Chemotherapie

Von: Dieter Klaus Glasmann in Hanf News 16. April 2019 0 2,428 Views